Schadstoffabsorber für Vitrinen und Depots

  1. Einführung
  2. Aktivkohlegewebe,
  3. Aktivkohlegranulat
  4. Anlaufschutz für Silber: Silbertuch Pazifik, Zinkoxyd

Einführung (Näheres siehe hier sowie im didaktischen Teil)

Dem Problem der Schadstoffe in Vitrinen und Depotschränken wurde in der Vergangenheit viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Der Glaube, Kunstgegenstände seien in Vitrinen oder Depotschränken gut geschützt, ist oft irrig: Organische Säuren aus den Vitrinen- oder Schrankmaterialien, bisweilen aber auch aus den Kunstwerken selbst, reichern sich in den Vitrinen an und erzeugen korrosive Atmosphären, welche die Kunstwerke stark angreifen können.

Ein weit verbreiteter Problemstoff ist Holz, der auch in reiner Form größere Mengen Essigsäure freisetzt. Besonders in dicht schließenden Vitrinen entstehen hierdurch sehr kritische Mengen. Ein Beispiel ist die "Großmogul"- Vitrine im Grünen Gewölbe in Dresden, wo Säuren aus einer historischen Holzkonstruktion die Zersetzungsgeschwindigkeit der kostbaren Emails verzehnfacht hat. Umfangreiche Abplatzungen der Emails waren die Folge. Auch frische Vitrinenlacke können große Mengen organischer Säuren freisetzen. In einem extremen Fall waren Silbergegenstände innerhalb der Ausstellungszeit von drei Monaten komplett grün angelaufen. Bei der Auswahl der Vitrinenmaterialien ist daher unbedingt auf Schadstoffarmmut zu achten. Erst als zweite Maßnahme kommen Schadstoffabsorber in Frage.

Silber und andere Metalle: Anstatt Silber immer wieder zu putzen, wobei jedes Mal eine Schicht der Oberfläche verloren geht, sollte Silber in Museen passiv gegen Anlaufen geschützt werden. Mit den speziellen Absorbermaterialien lässt sich im Depotbereich das Anlaufen von Silber praktisch vollständig verhindern. Auch in Ausstellungsvitrinen lässt sich das Wiederanlaufen sehr stark verzögern. Kosten und sichtbarer Nutzen stehen hier in einem sehr günstigen Verhältnis.

Bei Kupfer- und anderen Metallen kommt im Depotbereich auch die Trockenlagerung in Betracht. Hierbei werden die Metallobjekte mit Trockenmitteln (z.B. Beutel mit Molekularsieben) in Sperrschichtfolien verpackt. Für kombinierte Materialien, die nicht unbegrenzt getrocknet werden können, bietet sich die sauerstoffarme Lagerung als perfekter Korrosionsschutz an.
 

Aktivkohlegranulate oder Aktivkohlegewebe? (weitere Infomationen)

Aktivkohle entsteht, indem verkohlte Materialien vielfältigen Ursprungs (Steinkohle, Holzspäne, Gummi....) auf kontrollierte Art weiteroxydiert werden. Hierdurch erhält Aktivkohle ihre sehr große innere Oberfläche (ca. 500 -3000m²/g). Reine Aktivkohlen sind in der Lage, auf dieser inneren Oberfläche eine große Vielfalt gasiger Stoffe anzulagern (zu adsorbieren), z.B.: Ozon, organische Lösemittel, Insektizide und Terpene. In geringerem Maße werden auch Chlor, NO2 und etwas SO2 adsorbiert. Aktivkohle kann neben den Schadstoffen auch größere Mengen Wasserdampf aufnehmen, vor allem bei höherer Luftfeuchtigkeit (bei 50% rF ca. 3 Gew.%, bei 60% rF ca. 7 Gew.%, bei 70% rF ca. 25 Gew.%). Sollen zielgerichtet spezielle Schadstoffe beseitigt werden, kommen oft imprägnierte Aktivkohlen zum Einsatz.

Für den Erfolg der Schadstoffadsorption in Vitrinen ist weniger die eingesetzte Kilomenge entscheidend als die dargebotene Absorberfläche. Bei ruhender Luft wie in Vitrinen können die Schadstoffe nicht sehr weit ins Innere der Aktivkohle vordringen. Aktivkohlegewebe mit ihren sehr dünnen Fasern sind hier daher leistungsfähiger als Granulate. Die Vitrinenluft muss sich möglichst gut mit den Absorbern austauschen können.
Aktivkohlegranulate und Purafil sind dagegen die richtige Wahl, wenn Luft aktiv durch eine Filterpatrone oder durch ein Filterbett geführt wird.


nach obenAktivkohlegewebe

 

Schadstoff-Filterung in Vitrinen gelingt am besten mit Aktivkohlegeweben.
Das schwarze Gewebe besteht aus 100% Aktivkohle und verfügtüber sehr feine Poren mit einer inneren Oberfläche von 1000 - 3000 m²/g. Durch ihre große Oberfläche bieten sie größtmögliche Sicherheit vor Schadstoffen. Museen schreiben in ihren Leihbedingungen daher oft Aktivkohlegewebe vor. Aktivkohlegewebe sind die ideale Lösung für große Flächen, z.B. Rückwände von Ausstellungsvitrinen. Wo der schwarze Farbton störend wirkt, kann ein dünner Dekostoff übergespannt werden.

Aktivkohlegewebe kann bei direkter Berührung auf manche Metalle oxydierend wirken (man denke an Zink-Kohle-Batterien). Zwischen Kunstwerk und Aktivkohletuch muss daher ggf. ein neutrales Material eingelegt werden.

Aktivkohlegewebe bzw. aktivkohlehaltige Mehrschichttextilien werden auch eingesetzt zur Dekontaminierung von Möbeln oder Holzgegenständen, die mit Holzschutzmitteln (PCP, Lindan...) verseucht sind. Die Gegenstände werden in Beutel oder Hussen aus diesen filternden Geweben verpackt, sodass die Holzschutzmittel nicht in die Raumluft gelangen können. Über Jahre gesehen findet so eine Dekontamination der Gegenstände statt. Die Gewebe können allerdings nur die Schadstoffe aufnehmen, die in die Gasphase gelangt sind. Sie können die Objekte daher nicht schneller dekontaminieren als wenn sie gut umlüftet aufgestellt werden.


CCI -Aktivkohlegewebe

 

 

CCI-Aktivkohlegewebe Zorflex FM10 (vormals FM4/250SL)

  • Ideal für die Schadstoff-Filterung in Vitrinen
  • Informationen für Museen HIER
  • Große innere Oberfläche von 900-1200 m²/g
  • Einseitig kaschiert (empfohlen), doppelseitig kaschiert und unkaschiert (franst leicht aus!) erhältlich
  • Alkalisch imprägnierte Variante für H2S, NOx und andere saure Gase
  • Essigsäue-Aufnahme pro 100 g Gewebe in Abhängigkeit der Konzentration:
    bei 1000 ppmv: 20 g, bei 10 ppmv: 7 g, bei 0,1 ppmv: 1 g, bei 0,01 ppmv: 0,25 g
CCI-Aktivkohlegewebe Zorflex FM10 L100 (einseitig kaschiert)
Gewicht: 120 g Aktivkohle/m², innere Oberfläche typisch 900 - 1100 m²/g, Breite: 108 cm, Dicke: 0,5 mm
1 lfm: 51,- € 5 lfm: 250,- € 10 lfm: 490,- € 50 lfm: 2400,- € Bestellen
CCI-Aktivkohlegewebe Zorflex FM10 D100 (doppelseitig kaschiert) 
1 lfm: 56,- € 5 lfm: 270,- € 10 lfm: 520,- € 50 lfm: 2500,- € Bestellen
CCI-Aktivkohlegewebe Zorflex FM10 (unkaschiert) Achtung: Franst leicht aus. Nur geringe Mengen auf Lager!
innere Oberfläche typisch 1000 - 1200 m²/ g
1 lfm: 48,- € 5 lfm: 235,- € 10 lfm: 460,- €     Bestellen
CCI-Aktivkohlegewebe Zorflex FM10 T150, alkalisch imprägniert (einseitig kaschiert) Breite: 100 cm, Dicke: 0,5 mm
ca. zehnfach höhere Aufnahmekapazität für H2S, NOx und andere saure Gase, dafür aber langsamere Aufnahmegeschwindigkeit.
Dieses Produkt ist stark alkalisch. Bitte vermeiden Sie Kontakt mit Haut, Augen, Kunstwerken, Metallen (Aluminium, Zink,...) und empfindlichen Oberflächen.
1 lfm: 61,- € 5 lfm: 295,- € 10 lfm: 570,- € 50 lfm: 2.650,- € Bestellen

nach obenAktivkohlegranulat:

Granulate sind hauptsächlich für den Einsatz in Filteranlagen gedacht. Ohne Luftbewegung können die Schadgase nicht bis ins Innere der Körner vordringen, in diesem Fall wären Aktivkohlegewebe sinnvoller. Je nach Erfordernissen kommen reine oder imprägnierte Granulate zum Einsatz.

Reines, unimprägniertes Aktivkohlegranulat:

Unimprägnierte Aktivkohlen nehmen Schadstoffe wesentlich rascher auf als imprägnierte, da die Schadstoffe hier physikalisch adsorbiert werden. Die physikalische Adsorption geht sehr viel schneller vonstatten als die chemische Sorption der imprägnierten Aktivkohlen. Andererseits sind die Schadstoffe bei den unimprägnierten Aktivkohlen weniger fest gebunden und können, sobald die Aktivkohle nahe dem Sättigungspunkt ist, bei Erwärmung oder bei einer Erhöhung der relativen Luftfeuchte auch wieder an die Luft abgegeben werden. Dies ist ein Nachteil reiner Aktivkohlen bei Langzeitanwendungen. 

Kokosnußschalen-Aktivkohle,
unimprägniert

Aktivkohle aus Kokosnußschalen zeichnet sich durch besonders feine Poren aus. Kokosnussschalen gehören daher zu den edelsten Grundstoffen für Aktivkohle. Die Chips besitzen eine Größe von 2,4 - 4,8 mm, Schüttgewicht: ca. 450 ±25 g/l, Porenoberfläche: ca. 1100 m²/g, Jodzahl >1050 mg/g, Aschegehalt: max. 5 %, Wassergehalt bei Abpackung: 5% max. Verpackung: Papiersäcke mit PE-Innensack à 25 kg

Kokosnußschalen-Aktivkohle Typ K48, unimpägniert

1 kg
8,00 €
5 kg
32,50 €
25 kg
150,00 €
100 kg 550,00 €

Imprägnierte Aktivkohlen: Steinkohlegranulat

Für die wichtigsten und häufigsten Schadstoffe in Vitrinen (Essigsäure, Schwefeldioxid und andere saure Gase) sind alkalisch (z.B. mit Kaliumhydroxyd) imprägnierte Aktivkohletypen am besten geeignet. Für die Anwendung bei ruhender Luft wie in Vitrinen eignen sich am besten feinteilige Granulate wie 2-3 mm-Rundstäbchen (Formzylinder) oder Aktivkohlegewebe (siehe oben).

 

Aktivkohlegranulat KC10, mit NaOH imprägniert, hergestellt aus Steinkohle, Formzylinder, Durchmesser ca. 4 mm, Länge ca. 5 mm. Wird verwendet, um kleine Schadstoffmengen aus der Luft zu entfernen. Schüttgewicht: 500 ±5% g/l ; Wassergehalt (ab Werk) max. 10 Gewichts %; pH: alkalisch, Jodzahl: 900 mg/g min, CCl4-Adsorption: 60% min.
Dieses Produkt ist stark alkalisch. Bitte vermeiden Sie Kontakt mit Haut, Augen, Kunstwerken, Metallen (Aluminium, Zink,...) und empfindlichen Oberflächen.

Aktivkohlegranulat KC10

1 kg
10,00 €
5 kg
42,50 €
25 kg
187,50 €
100 kg
715,00 €

 


Zahlungs- und Lieferbedingungen:

Alle Preise verstehen sich excl. 19% Mehrwertsteuer. Bei Bezahlung innerhalb 14 Tagen 3% Skonto, 30 Tage netto. Lieferung im Inland zuzügl. € 10,- für Porto und Verpackung, ab einem Warenwert von € 250,- portofrei.
Expresslieferungen werden gesondert berechnet. Für Lieferungen ins Ausland werden € 5,- + die tatsächlichen Portokosten berechnet, ab € 250,- nur die tatsächlichen Portokosten. Bitte geben Sie ggf. Ihre Ust.-Id.-Nr.an. Die Lieferzeiten variieren entsprechend der Verfügbarkeit der Produkte, bitte bestellen Sie möglichst frühzeitig! Es gelten unsere allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen.

Seite drucken Seite drucken

Long Life for Art | Christoph Waller | Hauptstr. 47 | D-79356 Eichstetten | Tel. +49(0) 7663 608 99-0 | Fax -20
E-Mail: info@llfa.de, Web: www.llfa.de, © c.waller