Anlaufschutz für Silber und Kupfer

Spezielle Absorber zum Schutz von Silber und Kupfer

Siehe auch:


Der frisch gereinigte Gervasius-Reliquienschrein aus dem Breisacher Münster
(hier bei einer festlichen Prozession) wird durch Zinkoxyd (Miracle-Sac) und Silbertuch Pazifik vor dem Anlaufen geschützt.

Anlaufschutz für Silber und Kupfer

Für das Anlaufen von Silber sind neben Schwefelwasserstoff noch einige Schadgase wie Schwefeloxyde, Stickoxyde und Chlor verantwortlich, wobei die relative Luftfeuchtigkeit ebenfalls von Bedeutung ist. Die bisher praktizierten Methoden, Silber zu schützen - wie Lacke, Beschichtungen oder flüchtige chemische Substanzen (VPI) - haben alle nachteilige Wirkungen gezeigt. Die Anwendung von Schadstoffabsorbern dagegen verhindert ein Anlaufen des Silbers ohne die Silberoberfläche zu tangieren oder zu verändern.

Allgemeine Schadstoffabsorber wie Purafil oder Aktivkohle sind in der Lage, das Anlaufen von Silber beträchtlich zu verzögern. In Vergleichstests hat sich jedoch gezeigt, dass spezielle Absorber auf Basis von modifiziertem Zinkoxyd oder Tücher mit Silberpartikeln hier noch wesentlich besser abschneiden.

Corrosion Intercept besteht aus hochreaktiven porösen Kupferpartikel, die fest in eine Polymermatrix eingebettet sind. Das Kupfer reagiert mit korrosiven Gasen und bindet sie dauerhaft. Werden gefährdete Objekte mit Corrosion Intercept verpackt, so bildet die Folie eine wirksame Barriere gegen korrosive Gase von außen und erzeugt gleichzeitig innerhalb der Verpackung saubere Luftverhältnisse.

Silbertuch "Pazifik"


als Säckchen

Besteht aus Baumwolle, in das Tausende Silberpartikel eingearbeitet sind.
Bei der Herstellung wird ein Baumwolltuch mit Silbernitrat getränkt und anschließend das Silber auf dem Baumwolltuch ausgefällt. Auf der Oberfläche der Fasern liegt somit reines, kolloidales Silber vor, das den Schadgasen eine sehr große Angriffsoberfläche bietet. Ein Silberobjekt, rundum von diesem Tuch umhüllt, ist perfekt gegen alle Schadgase geschützt, denn alle für Silber schädlichen Gase reagieren bereits mit dem im Tuch enthaltenen Silber, bevor sie das eigentliche Silberobjekt erreichen. Silbertuch Pazifik wirkt nicht durch Freisetzung irgendwelcher Chemikalien.

In Vitrinen wird Silbertuch Pazifik idealerweise so platziert, dass eindringende Schadstoffe gezwungen sind, durch das Silbertuch zu strömen, bevor sie das Silberobjekt erreichen können. Das Silbertuch wird somit am besten in die Nähe der Undichtigkeiten angebracht, bie Sutrzvitrinen z.B. in der Nut für die Sturzhaube. Sofern es aus optischen Gründen nicht möglich ist , das Silbertuch in der Nähe der Öffnungen anzubringen, sollte den Schadstoffen eine größt mögliche Fläche an Silbertuch angeboten werden (Beziehen der Rückwand o.ä.), um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die Schadstoffe mit dem Silbertuch reagieren und nicht mit dem Silberobjekt. Bei Vitrinen mit Frontscheiben empfehlen wir, die vertikalen Glasfugen mit Klebeband 3M Typ 850 abzukleben.

Silbertuch Pazifik besteht aus Baumwolle und Silber und besitzt keinerlei bekannte schädigende Wirkung auf andere Kunstwerke. Die braune Farbe rührt vom kolloidalen Silber her. Silbertuch Pazifik ist besonders geeignet für Silberwaren in Depotschränken oder im liturgischen Gebrauch, für die aus dem Silbertuch passende Schutzhüllen genäht werden. Bei Schubladen wird ein loser Stofflappen ganzflächig über die Silbergegenstände gelegt, sodass der Schubladeninhalt vollständig geschützt ist. Das Tuch ist im Silberwarenhandel und in Museen bestens bewährt. Beim Verarbeiten des Tuchs eine Staubmaske tragen.

Silbertuch "Pazifik", Breite 96,5 cm, pro lfm (unabhängig von der Bestellmenge)
20,- €

Das Silbertuch kann auch als fertige Säckchen genäht geliefert werden, nach Ihren Maßangaben, z.B. zur Aufbewahrung von Kelchen. Lieferzeit: normalerweise 2 Wochen

Aufpreis pro Stück, flaches Säckchen, oben offen, Nähte versäubert, mit doppeltem Baumwoll-Zugband (zzgl. Stoffkosten)
10,- €
Aufpreis pro Stück, Säckchen mit rundem Boden, oben offen, Nähte versäubert, mit doppeltem Baumwoll-Zugband (zzgl. Stoffkosten)
13,- €

Zinkoxydpräparat G 72-D

 

 

 

 

 

 

 

4,5 mm dicke Strangpresslinge (5-7 mm lang) aus 90% ZnO, 6,4% Al2O3, 0,6% Na2O, innere Oberfläche ca. 50 m²/g, Dichte ca. 1,1 kg/l.

Das Präparat besitzt eine hohe Absorptionsfähigkeit für Schwefelwasserstoff und hat in Vergleichstests Silberproben wesentlich länger vor dem Anlaufen bewahrt als Aktivkohlegranulate oder Purafil. Für Anwendungen bei ruhender Luft können die Presslinge zerkleinert werden. Für die Anwendung in Vitrinen empfehlen wir aber eher Silbertuch Pazifik (s.o.).

Laut Hersteller ist das Präparat bis zu einer Schwefelaufnahme von 5 Gewichtsprozent verwendbar. Für Museen wird man strengere Maßstäbe anlegen und das Präparat nur bis zu einer Aufnahme von 1 - 2 % Schwefelwasserstoff einsetzen. Eine Schwefelanalyse können wir für je nach Probenmenge für 110,- € bis 90,- € anbieten. Wird eine solche Analyse nach 1 - 2 Jahren durchgeführt, lässt sich die Rest-Aufnahmefähigkeit und damit der Austauschrhytmus bestimmen.

Zinkoxydpräparat G 72-D
1 kg
51,- €
5 kg
240,- €
10 kg
470,- €
50 kg
2300,- €
Bestellen

Bitte beachten Sie folgendes Sicherheitsdatenblatt zum Zinkoxyd G 72-D: hier Downloaden als PDF. Das Produkt darf insbesondere nicht in Gewässer und Kläranlagen gelangen!


Zahlungs- und Lieferbedingungen:

Alle Preise verstehen sich excl. 19% Mehrwertsteuer. Bei Bezahlung innerhalb 14 Tagen 3% Skonto, 30 Tage netto. Lieferung im Inland zuzügl. € 10,- für Porto und Verpackung, ab einem Warenwert von € 250,- portofrei.
Expresslieferungen werden gesondert berechnet. Für Lieferungen ins Ausland werden € 5,- + die tatsächlichen Portokosten berechnet, ab € 250,- nur die tatsächlichen Portokosten. Bitte geben Sie ggf. Ihre Ust.-Id.-Nr.an. Die Lieferzeiten variieren entsprechend der Verfügbarkeit der Produkte, bitte bestellen Sie möglichst frühzeitig! Es gelten unsere allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen.

Seite drucken Seite drucken

Long Life for Art | Christoph Waller | Hauptstr. 47 | D-79356 Eichstetten | Tel. +49(0) 7663 608 99-0 | Fax -20
E-Mail: info@llfa.de, Web: www.llfa.de, © c.waller